Sie befinden sich hier:
News-Artikel

Die Jugendlichen freuten sich über die von Bürgermeister Bommers unterzeichneten Zertifikate "Basisbaustein für gelebte Demokratie".

Mit der Lokalpolitik auf Tuchfühlung gegangen: 4. Kommunalpolitisches Praktikum erfolgreich durchgeführt


Insgesamt 13 Schülerinnen und Schüler haben sich in diesem Jahr am von der VHS Meerbusch organisierten Kommunalpolitischen Praktikum beteiligt. Die vom Bund geförderte Bildungsveranstaltung zum Hineinschnuppern ins politische Leben der Stadt fand an insgesamt vier Nachmittagen im August und September statt.

Ziel war es dabei, das Demokratieverständnis der Jugendlichen zu stärken und sie einzuladen, sich mit politischem Handeln auseinanderzusetzen. Ein wichtiger Bestandteil des außerschulischen Angebots war die Teilnahme an einer Ausschusssitzung, wo die Jugendlichen einen ersten Eindruck erhielten, wie politische Entscheidungen zustande kommen, wie man Ziele verfolgt oder gegebenenfalls Kompromisse aushandelt. In diesem Jahr wohnte der Nachwuchs der Sitzung des Ausschusses für Klima, Umwelt und Bau am 21. September bei. Einführende Worte hielt der Ausschussvorsitzende Joachim Quass. Und damit die neu gemachten Erfahrungen nicht ins Leere liefen, sondern pädagogisch aufgegriffen wurden, wurde der Besuch der Ausschusssitzung im Nachgang beim letzten Schüler-Meeting "nachgespielt". Dazu schlüpften die Jugendlichen im Rahmen eines Planspiels (Ausschusssitzung für jugendliche Angelegenheiten) selbst in die Rolle von Politikern. Zu unterschiedlichen Themen, wie ÖPNV - Schülerticket, Öffnungszeiten der Skateanalge oder Angebote im Jugendtreff etc., mussten sie zuerst Sitzungsvorlagen erstellen, um die Inhalte dann vorzutragen und auch zu verteidigen - stets professionell angeleitet und begleitet von den beiden Moderatorinnen Michaela Kura und Martina Bläser. Spannend für die Jugendlichen war neben einer Informationsstunde zum Aufbau der städtischen Verwaltung durch den Justiziar der Stadt Meerbusch, Marc Saturra, sicherlich auch die Erkenntnis, dass der Weg vom Stellen eines Antrags bis zur Beschlussfassung lang und beschwerlich sein kann und man für das Politikgeschäft grundsätzlich einen langen Atem mitbringen sollte. Insgesamt beurteilten die 8.-Klässler den Einblick in die Stadtpolitik als informativ und spannend. So berichtete Astrid Steffen vom Städtischen Mataré-Gymnasium: Ich wusste vorher nichts über Kommunalpolitik und war erstaunt, denn die Leute waren viel offener als ich dachte. Ich könnte mir durchaus vorstellen, mich später ehrenamtlich kommunalpolitisch zu engagieren". In der letzten Praktikumsstunde erhielten die Teilnehmenden im feierlichen Rahmen die von Bürgermeister Christian Bommers unterzeichneten Zertifikate "Basisbaustein für gelebte Demokratie" überreicht und nutzten die Zeit zum intensiven Smalltalken mit der Lokalpolitik.

 


Zurück